Fachreisen: Schafe und Wein, die Säulen der Insel

Sich weiterbilden, den Horizont erweitern. Von einer antiken Kultur lernen. Die eigenen Methoden hinterfragen und überlegen, was man von anderen lernen kann.

Horizonterweiterung – auch im fachlichen Umfeld – kann ein interessantes Puzzlestück in der beruflichen Vita sein.

Ich organisiere unterschiedliche Reisen für Berufsgruppen, die auf Sardinien in ihrem Fachbereich ein Pendant finden, das ihnen alternative Wege und Denkmuster zeigen kann – um so die eigenen, ausgetretenen Pfade zu verlassen.

Das geht auf Sardinien in zwei Bereichen besonders gut:

  1. Schafhaltung / Landwirtschaft
  2. Enogastronomie / Weinbau

Sardinien für Landwirte und Schäfer

Bester sardischer Pecorino im Kühlraum
Bester sardischer Pecorino im Kühlraum

Im Bereich der Schafhaltung kenne ich vom einzelnen Schäfer in der Einöde über den kleinen Familienbetrieb in den Bergen bis zum Schafhof mit etwa 1.000 Tieren so ziemlich alles, was Sardinien zu bieten hat.

Je nach Region wird hier modern, oft aber auch noch mit antiken Methoden gearbeitet. Wie selbst heute noch der erstklassige sardische Pecorino in Quasi-Handarbeit hergestellt wird, wie heute eine Herde Schafe auf Sardinien mit reduzierten finanziellen Möglichkeiten betreut wird, wie die antike Transhumanz den Schäfer von heute geprägt hat … all das vermittelt eine Fachreise zu Sardiniens Schäfern.

Last but not least ist die  man von einer anderen Kultur für den eigenen Betrieb neue Impulse enthält –

Die unterschiedlichen Ansätze und Orte geben quasi die Reiseroute quer durch die Insel vor. Ich begleite sie zusammen mit einem Fachübersetzer und organisiere auch ihre eigenen Workshops, die sie für den fachlichen Austausch brauchen.

Sardinien für Weinbauern und Sommeliers

Sardinien ist längst aus dem Schatten von Barolo und Bordeaux herausgetreten. Vom antiken Bovale sardo über den Carignano del Sulcis bis zu modernen Interpretationen des Cannonau sind allein die Rotweine heute eine Klasse für sich.

Fast überall auf der Insel wird Wein angebaut, und manch kleines Weingut ist eine echte Perle.

Klassiker im Inselinneren: der Cannonau
Klassiker im Inselinneren: der Cannonau

Winzer – von jung und experimentierfreudig bis alt und bewandert – mit unheimlich viel Sachverstand vermitteln ihre tief verwurzelte Leidenschaft und die Liebe zu ihrem Land, die den Weinen das gewisse Etwas verleiht.

Sie hinterfragen und untersuchen antike überlieferte Anbaumethoden und verbinden sie mit den Möglichkeiten des modernen Weinbaus.

Entlang der Weinstraßen der Insel organisiere ich Weinreisen, Degustationen und  für Gruppen ab fünf Personen. Zielgerichtet suche ich nach Kooperativen, Weingütern und/oder einzelnen Weinbauern, auf denen sie genau das lernen und erleben, was ihnen wichtig ist.

Diese Reisen lassen sich auch als Sprach- und Bildungsurlaub konzipieren.